NRW wird Vorreiter für Notrufsysteme für Hörgeschädigte

8. Februar 2017
____

Josef Neumann, Inklusionsbeauftragter der SPD-Fraktion im Landtag NRW:

Zu den Ausbauplänen der Notrufmöglichkeiten für Menschen mit Hörschädigung erklärt Josef Neumann, MdL:

„Maßstab einer erfolgreichen Inklusion ist die Schaffung gleichwertiger Lebensverhältnisse für alle Menschen. Bundesweit haben Menschen mit Hörschädigung jedoch nur eine eingeschränkte Möglichkeit beim Absetzens eines Notrufs, dazu sind sie auf den Gebrauch eines Notruf-Faxes angewiesen. In Nordrhein-Westfalen sind über drei Millionen Menschen von Schwerhörigkeit, über 220.000 von hochgradiger Schwerhörigkeit, über 50.000 von an Taubheit grenzender Schwerhörigkeit und über 17.000 von Gehörlosigkeit betroffen.

Die SPD-Landtagsfraktion bringt nun mit den GRÜNEN einen Antrag ein, der vorsieht, Nordrhein-Westfalen zur Modellregion für eine Notruf-App für Menschen mit Hörschädigung zu machen. Sie soll in Kooperation mit der Expertengruppe ‚Notruf‘ und dem Bundesministerium für Wirtschaft und Energie landesweit noch in diesem Jahr eingeführt werden. Dazu sollen ausgewählte kommunale Rettungsdienstleitstellen zunächst die später landesweit einzuführende Notruf-App testen. Damit nimmt NRW eine bundesweite Vorreiterrolle ein und gibt wichtige Impulse für die bundesweite Bereitstellung einer App.

Wir wollen gewährleisten, dass Menschen mit Hörschädigung durch eine mobile Notruf-App selbstbestimmt sicherer leben. Zudem prüfen wir die Einrichtung eines auf Video-Telefonie und Dolmetscher/innen basierenden Notrufsystems.“


Kontakt
Kontakt
Kontakt
Kontakt
Kontakt