Schulpraktiker warnen eindringlich vor parallelen Bildungsgängen am Gymnasium

3. Mai 2018
____

Eva-Maria Voigt-Küppers, stellvertretende Vorsitzende der SPD-Fraktion im Landtag NRW/Jochen Ott, schulpolitischer Sprecher der Fraktion:

Der Schulausschuss des nordrhein-westfälischen Landtags hat sich gestern in einem zweiten Teil einer Anhörung zur geplanten Rückkehr zum Abitur nach neun Jahren an Gymnasien (G9) befasst. Dabei ging es  vor allem um schulpraktische Fragen aus Sicht der Eltern, Schülerinnen und Schülern, Lehrerinnen und Lehrern und der Wissenschaft. Dazu erklären Eva-Maria Voigt-Küppers und Jochen Ott:

Eva-Maria Voigt-Küppers: „Deutlich waren die Worte der Praktiker zu den geplanten parallelen Bildungsgängen der Gymnasien G8 und G9. Was die Regierung plant, führt zu einem Ungleichgewicht zwischen den Bildungsgängen und einen unnötigen Konkurrenzkampf unter den Schulen. Eltern haben keine wirkliche Wahlfreiheit. Die Entscheidung über die Länge der Schulzeit treffen Beteiligte, die davon nicht mehr betroffen sind. Für die betroffene Generation bleibt das Bangen: bleibt der richtige Bildungsgang in der Stadt erhalten, hat meine Schulform ausreichend Plätze, habe ich ein Anrecht auf Fahrtkostenerstattung wenn in meiner Kommune nicht die gewünschte Bildungsgang des Gymnasiums angeboten wird? Abhilfe schaffen hier individuelle Lösungen für jede einzelne Schülerin und jeden einzelnen Schüler. Diese individuellen Lösungen müssen gesetzlich verankert werden, damit es eine Rechtssicherheit geben kann. Wichtig ist vor allem die individuelle Lösung und keine Gruppenlösung, um am Ende nicht doch durch die Hintertür das G8 wieder einzuführen.“


Kontakt
Kontakt
Kontakt
Kontakt
Kontakt