Ein enttäuschender und empathieloser Auftritt des Justizministers

21. Juni 2021
____

In der heutigen Sitzung des Parlamentarischen Untersuchungsausschuss zur Aufklärung des Tods von Amad A. (PUA III „Kleve“) wurde der Justizminister des Landes Nordrhein-Westfalens, Peter Biesenbach, als Zeuge gehört. Hierzu erklärt Sven Wolf, Obmann der SPD-Fraktion im PUA III:

„In der Tragödie um den Tod des jungen Syrers Amad A. hat der Rechtsstaat eine Vielzahl von Fehlern begangen, die sich leider nicht mehr rückgängig machen und nur noch im Nachhinein korrigieren lassen. Als Justizminister trägt Peter Biesenbach für diese Fehler im Vollzugsbereich politische Verantwortung. Diese Verantwortung zu übernehmen war er heute vor dem PUA aber nicht bereit. Eine Entschuldigung auszusprechen, war ihm heute – so wörtlich – zu ,banal‘. Er wisse auch nicht, wofür er sich entschuldigen solle. Das war beschämend und verstörend zugleich.

Einen empathieloseren Auftritt eines politischen Verantwortungsträgers habe ich selten erlebt. Das ist angesichts des Todes eines unschuldigen jungen Mannes, der in der Obhut des Staates um sein Leben gekommen ist, sehr enttäuschend gewesen. Peter Biesenbach hätte heute das Vertrauen in die staatlichen Einrichtungen des Justizwesen wieder stärken können. Stattdessen hat er durch sein Verhalten gezeigt, worum es ihm in diesem tragischen Fall wirklich ging: die Verteidigung seines Ministerpostens.“


Kontakt
Kontakt
Kontakt
Kontakt
Kontakt